Was passiert, wenn dich eine Tat aus der Vergangenheit plötzlich wieder einholt?

 

Als Xenia auf dem Heimweg von einem Wochenende auswärts mit dem Zug nach Hause fährt, wird sie von einem Mann bedroht und beinahe erschossen. Fortan bleibt die Angst: wird er es wieder probieren? Ein zweites Attentat bringt die Ermittler Kate Linville und Caleb Hale auf den Plan. Die Taten scheinen zusammenzuhängen, aber die beiden finden keinen Anhaltspunkt.

 

Charlotte Link schreibt tolle Krimis. Und sehr unvorhersehbar. Auch im aktuellen Buch wirft sie dem Leser nur schrittweise die Häppchen vor und als Leser rätselt man deshalb sehr lange, wie denn alles zusammenhängen könnte. Vor allem weil die beiden Frauen nichts gemeinsam hatten und durch die Einschübe aus der Vergangenheit, die natürlich auch immer an der spannendsten Stelle aufhören, wird die Spannung sehr hoch gehalten. Was wie ein etwas ruhiger Krimi beginnt, steigert sich mit der Entführung von Sophia sehr schnell zu einem nagelkauenden Thriller. Was mich sehr bewegt hat, waren immer Sophias Gedanken, die waren sehr berührend. Auch Sascha, der kleine retardierde Junge und seine überforderten Eltern hatten es mir sehr angetan.

 

Links Handlung ist sehr stimmig und mitreißend. Allerdings ist mir ein Rätsel, warum der Täter eine bestimmte Person verschont und auch am Ende hätte ich mir doch gewünscht, dass man erfährt, was mit Sophia passiert. 

 

Ohne Schuld ist der dritte Teil der „Caleb Hale“-Reihe, den man aber auch unabhängig von den ersten beiden Bänden lesen kann. In diesem Band steht eher Kate Linville im Vordergrund. Caleb hat eine sehr kleine Rolle bekommen, was ich etwas schade fand. Allerdings lässt das Ende auf neue Fälle mit den beiden hoffen, was mich sehr freuen würde.

 

Fazit: tolle Atmosphäre, interessantes Thema, rundum lesenswert. 

 

 



In Scarborough verschwinden immer wieder junge Mädchen. Als eines tot aufgefunden wird und gleichzeitig die 14jährige Amelie verschwindet, ist zufällig DS Kate Linville von Scotland Yard vor Ort. Doch eigentlich ist sie ja dort nicht zuständig, kann aber eigene Ermittlungen nicht unterlassen. Und dann trifft sie auch wieder auf ihren alten Bekannten Caleb Hale. Kate findet das einzige lose Ende in dem Fall und gerät selbst in Gefahr.

 

Ein Buch, durch das man geradezu durchrast. Durch das Verschwinden der Teenager bekommt die Handlung eine besondere Brisanz, man fiebert einfach mehr mit als würden Erwachsene verschwinden. Auch die Charaktere sind – wie bei Charlotte Link gewohnt – hervorragend ausgearbeitet und durchwegs authentisch. Kate Linville kennt man als Leser schon aus dem Buch „Die Betrogene“, in dem sie – ebenfalls in Scarborough – den Mord an ihrem Vater aufklärt. Kate ist eine gute Ermittlerin, aber als Frau hat sie es eher schwer. Auch diesen Faktor baut Link überzeugend in ihre Handlung mit ein.

 

Auch in Mandy finden wir ein starkes Mädchen, von der ich immer wieder gern gelesen habe. Und mit dem Schauplatz – der etwas düstere Norden Englands – komplettiert Link die bedrückende Szenerie.

 

Das Buch hält einiges an überraschenden Wendungen parat und so musste ich am Ende die eine oder andere Stelle noch einmal lesen, um den gewissen AHA-Faktor zu haben. Auch der Täter hat mich sehr überrascht, wenngleich ich das Motiv nicht ganz schlüssig nachvollziehen konnte. Jedenfalls hat uns Link hier sehr lange im Dunkeln tappen lassen und ich hatte nicht den geringsten Verdacht.

 

Fazit: Einmal begonnen mag man nicht mehr aufhören. 

 

 


Simons Leben gerät aus den Fugen. Seine Kinder wollen nicht mit ihm in den Urlaub, in seiner Beziehung kriselt es und dann begeht er aus reiner Nächstenliebe auch noch den größten Fehler seines Lebens und hilft Nathalie, die am Strand in Schwierigkeiten schliddert. Nathalie wurde von ihrem Freund getrennt und wird verfolgt. Doch das weiß Simon noch nicht als er sie bei sich aufnimmt. Irgendetwas Schlimmes ist passiert und Simon und Nathalie geraten immer tiefer in den Strudel.

In einem anderen Handlungsstrang lesen wir von der Verzweiflung einer bulgarischen Familie, deren Tochter von Menschenhändlern verschleppt wurde. Die Mutter macht sich auf die Suche und wächst über sich hinaus, um ihre Tochter zu retten.  

 

Wieder einmal habe ich die über 500 Seiten in einem Rutsch verschlungen. Charlotte Link schreibt dermaßen gut, dass man gar nicht merkt, wie schnell die Zeit vergeht und alles um einen herum versinkt. Abwechselnde Handlungsstränge halten die Spannung hoch und sind, obwohl sich die Menschen niemals treffen, doch miteinander verknüpft. Am besten hat mir der Strang mit Ivanka gefallen, die auf der Suche nach ihrer Tochter über sich hinauswächst. Hier treffen wir durchwegs auf starke Frauen, die alles für ihre Familie tun.

 

Menschenhandel – ein sehr aktuelles Thema, von Link glaubwürdig geschrieben und sorgfältig recherchiert. Genauso könnte es sich abspielen in Bulgarien. Die Not der Menschen ausgenutzt, die Mädchen eingelullt und von der Familie isoliert und gequält. Die Autorin webt dies gekonnt in ihren Kriminalfall ein, ohne Klischees aufzuwerfen. Ihre Charaktere sind authentisch und sympathisch und ich habe vor allem für Selina und Ivanka volles Mitgefühl entwickeln können. Simon fand ich etwas weich und mich hätte er als Partner wohl auch etwas genervt.

 

Auch an Spannung lässt es Link wieder nicht mangeln. Schon im Prolog, als Selina durch das nächtlich-dunkle Haus schleicht, um ihrem Gefängnis zu entfliehen, zogen leichte Schauer über meinen Rücken. Zum Ende hin, wenn man schon denkt, dass man nun alles durchschaut hat, gibt es noch eine unerwartete Wendung im Geschehen. Allerdings ist das Ende etwas offen und hier hatte ich mir einen anderen Ausgang gewünscht obwohl dieser durchaus zu der etwas düsteren Grundstimmung des Buches passt.

 

 

Fazit: Unbedingt lesen!