Als Wallace Price an einem Herzinfarkt stirbt wird er von der Sensenfrau Mei an einen Übergangsort gebracht, der ihm helfen soll, seinen Tod besser zu verarbeiten. Normalerweise bleibt man dort nur wenige Tage, aber Wallace findet in Hugo, Nelson, Mei und Apollo eine Familie und beschließt, um sein Leben zu kämpfen.

Vom Saulus zum Paulus beschreibt dieses Buch wohl ganz treffend. Bereits auf den ersten Seiten wird klar: Wallace Price ist ein Ko…brocken. Doch im Laufe des Buches wächst er immer weiter über sich hinaus. Diese Verwandlung mitzuerleben hat viel Spaß gemacht.

Klune verarbeitet in diesem Buch einen eigenen Verlust und man merkt dem Buch an, dass es sehr persönlich ist. Die Charaktere sind liebevoll und sympathisch und der Hintergrund der Story hat mir sehr gut gefallen. Die Geschichte wirkt sehr berührend, vor allem auch wegen der Schicksale, der Personen die im Buch eine Rolle spielen. Allen voran Nancy. Was anfangs noch etwas geheimnisvoll ist, wird durch Wallace‘ Hartnäckigkeit Schritt für Schritt aufgeklärt und bringt die Geschichte voran. Schmunzeln musste ich auch über Desdemona.

Sehr bewegend fand ich die eingeknüpfte Lovestory. Es hatte teilweise etwas von „Ghost – Nachricht von Sam“. An diesen Film erinnerten mich so ein paar Dinge, wobei Klune aber eine eigene Welt erschafft und nichts abgekupfert wirkt.

 

Fazit: das herrliche Cover hält was es verspricht – ein Buch zum Lachen, Weinen, Nachdenken und Träumen.