„Ein Mord ohne Motiv ist quasi nicht aufzuklären“

 

Max Bischoff wird von einer Kollegin um Hilfe beim Selbstmord ihres Neffen gebeten. Er soll eine Frau mit mehreren Messerstichen getötet haben. Die Last der Anklage traf ihn so hart, dass er Selbstmord begangen hat. Und tatsächlich scheint es, als habe Bischoff keine Chance, den Fall aufzuklären. Denn alle Indizien sprechen gegen den jungen Mann.

 

Das Buch ist spannend von der ersten bis zur letzten Seite! Bereits nach den ersten Zeilen rätselt man fieberhaft mit und sieht aufgrund der erdrückenden Beweise keinen Ausweg für den Neffen der Polizistin. Als weitere Morde geschehen, zieht sich die Schlinge nur weiter zu und auf einmal ist sogar Bischoff in größter Gefahr.

 

In 3 Teile gegliedert, besteht der größte Teil aus der Sicht von Max. Nur einige Kapitel werden aus Horsts Sicht, der Max weiterhin ein guter Freund bleibt, geschildert. Die Taten sind so verwirrend, dass ich bis zum Ende keinen Verdächtigen festmachen konnte. Strobel baut einige Wendungen in seine Handlung ein, die es zudem erschweren, dem Hintergrund der Taten auf die Spur zu kommen.

 

Seine Charaktere sind wie immer toll ausgearbeitet und die Dialoge spritzig und mit viel Wortwitz und Schlagfertigkeit eine Freude zu lesen. Die Ermittlungsarbeit von Max und Horst finde ich ausgewogen und authentisch.

 

Und über einen neuen Charakter habe ich mich besonders gefreut: Schriftenanalytiker Marvin Wagner. Der ist so herrlich erfrischend, dass man nur hoffen kann, dass er in weiteren Bänden wieder auftaucht.

 

Fazit: Ein Buch, das man kaum aus der Hand legen kann.

 

 

 

 


In Sharing greift Strobel wieder etwas Technisches auf. Markus Kern erlebt die schwierigsten Tage seines Lebens: erst wird seine Frau entführt, und dann auch noch seine Tochter. Über Whatsapp erhält er einen Link ins DarkNet und muss beobachten, wie die Frauen misshandelt werden. Eine fieberhafte Jagd beginnt und Markus hofft, dass er rechtzeitig zur Stelle ist, um sein Liebstes zu retten.

 

Strobel macht nicht viel Aufhebens und startet sofort spannend mit der Handlung. Durch Einschübe in Kursivschrift, die das Leiden der Frauen beinhaltet, wird der Thriller noch authentischer und grausamer. Wobei Strobel nicht zu sehr ins Detail geht und so der Phantasie des Lesers noch mehr Raum gibt.

 

Die Rätsel des Entführers waren relativ einfach, so dass ich schnell vermutet habe, dass der Täter Markus in eine Falle locken will. Zudem legt der Autor falsche Fährten, so dass ich stellenweise auch versucht war, mich in die Fallstricke des Täters verwickeln zu lassen. Perfide ist der Plan aufgebaut und es ist lange offen, wie Markus denn nun noch einen Ausweg finden soll.

 

Ich konnte das Buch wieder nicht zur Seite legen, bis ich es – viel zu schnell – durchhatte. Ich habe mit gerätselt, mit gefiebert und mit gebangt. Den Plot konnte man nicht erraten, was die Handlung noch viel spannender gemacht hat. Durch die relativ kurzen Kapitel wurde das Buch rasant und ich dachte immer „nur noch ein Kapitel“ und vergaß so die Welt um mich herum und hoffte, dass mich keiner ansprechen würde.

 

Fazit: Strobels Technikthriller begeistern genauso wie seine Mörderfinder-Reihe.

 

 


Als Hendrik vom Nachtdienst nach Hause kommt ist seine Verlobte Linda verschwunden. Die beiden standen kurz vor der Hochzeit und so ist Hendrik klar: Linda wurde entführt. Doch die Polizei glaubt ihm nicht. So geht Hendrik eigene Wege und die sind ganz schön gefährlich!

 

Das Buch startet schon sehr spannend und zieht den Leser in seinen Bann. Durch das Verschwinden von Linda bekommt die Handlung gleich viel Brisanz und durch den Einschub eines anderen Opfers auch das nötige Gänsehautfeeling. Zugegeben: zwischendurch fand ich das Buch etwas übertrieben und abgefahren und auf die Kombination, die Strobel dann eingeht, wäre ich auch nie gekommen.

 

Eine App, die alles was du tust, beobachtet. Beunruhigend. Leider wird am Anfang kaum auf das System eingegangen, hier hätte ich mir noch ein wenig mehr Hintergrund erhofft, aber nichtsdestotrotz: es bleibt spannend. Besonders gelungen fand ich immer die kleinen Zwischenhandlungen, in denen die Angst der Opfer dargestellt wird und der für so manchen Schocker sorgt.

 

 

Fazit: Strobels Schreibweise hat mich wieder begeistert und Fitzeks Aussage „Bei Strobels Büchern braucht man kein Lesezeichen, man kann sie eh nicht aus der Hand legen“ unterschreibe ich gerne. 

 

 


Das Buch zum Film von Amazon
 
Hotelmanager Lukas Frankes Leben erfährt eine jähe  Wendung als ein Stromausfall Teile Berlins lahm legt. Er gerät in den Verdacht, der Urheber zu sein und merkt bald, dass es scheinbar jemand auf ihn abgesehen hat. Denn geheimnisvolle Nachrichten erscheinen auf seinem Handy und merkwürdige Dinge passieren in seiner Umgebung. Bald glaubt ihm fast keiner mehr, auch die Polizei ist von seiner Schuld überzeugt. Als dann ein Mord passiert, bleibt Lukas keine Wahl: er muss den wahren Täter stellen, um seine Familie zu schützen.
 
Eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Sowohl für Lukas als auch für den Leser. Denn zu Atem kommt hier keiner. Und wer denkt, er weiß, worum es geht, wird schon durch die nächste Kurve, sprich Wendung, wieder eines Besseren belehrt. Denn kaum etwas ist, wie es zu sein scheint. Ich hatte zwar ziemlich bald einen Verdacht, aber der wurde auch sehr bald wieder unterminiert und ein anderer geriet in meinen Fokus. Gelang es dem Autor doch, berechtigte Zweifel zu streuen.
Durch die Einbindung des Kindes wird der ganze Thriller noch rasanter und spannender.
Allerdings bleiben am Ende noch ein paar Dinge ungeklärt und auch die Handlung, bzw. das Bonbon, das dem Leser vor die Nase gehalten wird, zeigt, dass es noch eine Fortsetzung geben wird. Auf die jedenfalls bin ich sehr gespannt.
Fazit: Identitätsdiebstahl und Hacking sind sehr aktuelle Themen und gerade deshalb funktioniert das Buch. Denn was, wenn ich der/die nächste bin?
Ich bedanke mich für diesen Titel und Lesespaß bei www.netgalley.com.